Sonntag, 21. August 2016

Grinscheles - Sonntagsbrötchen

Endlich Wochenende, doch als ich Heute Morgen aus dem Fenster geschaut habe war alles nur grau in grau, sehr kalt und es regnete, aber davon lasse ich mich nicht "Herunter ziehen", da backe ich uns halt meine schönen Sonntags - Brötchen.

Zutaten:
10 gr frische Hefe
150 ml. lauwarmes Wasser
150 gr. Mehl Type 550

Mehl in eine geoße Schüssel sieben, die Hefe in dem warmen Wasser auflösen zum Mehl geben und mit einem Rührlöffel alles gut vermischen, abgedeckt bei Zimmertemperatur etwa 2 - 3 Stunden gehen lassen, der Vorteig sollte sich verdoppelt haben.

Zutaten für den Hauptteig:
Hefevorteig
300 gr Mehl Type 550 oder Type 405
1 Tel. Salz
50 gr Wasser
50 gr. Milch
1/2 Tel. Honig
25 ml Olivenöl
50 gr. Joghurt 10% Fett

zum Bestreichen:
1 Eigelb mit
1 Eßl. Olivenöl und
1 Eßl. Wasser mischen

zum Bestreuen:
etwas schwarzen Sesam und
schwarzen Kümmel

Zubereitung in der Küchenmaschine:
Hefevorteig, Mehl, warmes Wasser, warme Milch, Salz, Honig, Öl und Joghurt in die Rührschüssel geben und 10 Minuten Kneten, anschließend zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben in eine Schüssel legen und abgedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.


Danach den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläsche geben und gut kneten, in 12 - 14 Teile teilen und zu Kugeln formen mit der Hand flach drücken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und weitere 30-45 Minuten abgedeckt gehen lassen.
den Backofen auf 230 Grad vorheizen,


nach dem dem Gehen
 mit Ei, Öl, Wasser- Gemisch bestreichen und mit 
schwarzem Sesam und schwarzem Kümmel bestreuen



die Teiglinge auf mittlerer Schiene 
bei 200 Grad in 20 Minuten fertig backen



nun schaut die Welt doch schon viel 
sonniger aus.


und so locker sehen die Brötchen 
von Innen aus.

Grinscheles Fazit:
es hat zwar etwas Zeit in Anspruch genommen diese Semmeln zu backen, aber ich kann Euch versichern der Mehraufwand hat sich gelohnt, die Brötchen können sowohl mit Süßen- als auch Herzhaften Belägen genossen werden.

Sonntag, 14. August 2016

Rosen Pogaca

wie heißt es so schön, "das Auge isst mit" und bei einem so schönen Gebäck, finde ich, passt auch ein solcher Spruch....


Zutaten für den Teig: ergibt 16 Stück
500 gr. Mehl Type 405
   1   Pack. Trockenhefe
   1   Eiweiß
125  ml. warmes Wasser
125  ml. warme Milch
  60  ml. neutrales Öl
1 Tel. Zucker ich nehme Xucker
1 Tel. Stein- oder Meersalz Salz


Zubereitung:Mehl in eine Schüssel sieben, die Hefe in dem warmen Wasser auflösen und zum Mehl geben, das Ei trennen, Eigelb für später beiseite stellen, Eiweiß und die restlichen Zutaten mit in die Schüssel geben, ich nutze hierfür die Rührschüssel von meiner Küchenmaschine und lasse in 8 - 10 Minuten die Maschine den Teig fertig kneten, der Teig sollte weich sein, aber trotzdem nicht mehr an den Händen kleben. den Teig zu einer Kugel formen, mit Öl bestreichen  und zurück in die Schüssel legen abgedeckt an einem warmen Ort 45 - 60 Minuten ruhen lassen bis er sein Volumen verdoppelt hat.

für die Füllung:
200 gr. Schafskäse zerbröseln
200 gr. frischen Spinat, ich nehme gefrorenen Blattspinat
(wer keinen Spinat mag, nimmt einen Bund Petersilie)

1 Tel. Paprikapulver
1 Tel. Pfeffer aus der Mühle
Salz nach Geschmack

Zum Bestreichen:
1 Eigelb mit
1/2 Tel. Zucker, ich nehme Xucker
1 Eßl. Milch vermengen



Teig in 16 gleich große Teile teilen zu Kugeln formen,
anschließend zum Kreis aus rollen


in die Mitte einen Löffel Füllung geben,
an 4 Seiten mit einem Messer einschneiden 
(siehe Foto)


erst eine Seite Rund formen und schließen,


dann die Gegenüber liegende Seite 
Formen und schließen


mit den anderen 2 Seiten auch so verfahren


noch etwas in Form ziehen
und fertig ist eine wunderschön gefüllte Rose...


Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen, 
abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen


 mit dem Eigelb - Milch - Gemisch bestreichen
im Vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 


 in 20 - 25 Minuten fertig backen


und so schön schaut das fertige Gebäck aus.
Grinscheles Fazit:
einfach nur sehr, sehr lecker, dazu passt prima ein Glas Tee 
oder ein Glas Ayran.

Samstag, 13. August 2016

Unser tägliches Brot

Liebe Freunde,
Heute stimmt das Wetter und ich kann endlich einen richtigen Brot - Backtag einlegen, mein Anstell - sauer freut sich auch schon auf seine Fütterung, ich backe ein großes, etwa 2,2 kg Brot, Ihr könnt auch aus dem Teig 2 Brote formen und backen, ich Teile das Fertige Brot in 4 Teile und friere 3 Teile ein, so habe ich immer einen Vorrat an Brot zu Hause.


für den Sauerteig:
50 gr Roggen-Anstellsauer, 
200 gr. Wasser Lauwarm
200 gr. Roggenmehl 1150
in einer Plastikschüssel mit einem Kochlöffel verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht (12-16 Stunden)gehen lassen, am Morgen einmal gut durchrühren, vom Teig 50 gr. für den nächsten Backtag in ein sauberes Gefäß (Schraub-glas) abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Zutaten für 1 großes Brot von etwa 2200 g
400 gSauerteig
500 gRoggenvollkorn - mehl
300 gWeizenmehl, Typ  510
300 gRoggenmehl, Typ 1150
1 El.Salz, oder Meersalz
150 gr Sonnenblumenkerne
650 mlWasser, Zimmer - warm
 50  ml Öl neutrales
   5   gr  frische Hefe


Zubereitung:
die Mehlsorten in einer Schüssel miteinander mischen. 400 g Sauerteig, Salz, und ca. 500 ml Wasser (lauwarm mit mit der Hefe mischen) dazu geben, langsam kneten, ich nutze dafür meine Küchenmaschine, nach und nach das Restliche Wasser (150 ml) das Öl, so wie die Kerne dazu geben und zirka 10 Min. kneten. bis ein elastischer Teig entsteht,  Schüssel mit dem Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 30 - 45 Minuten gehen lassen, 
danach noch einmal kurz durch kneten, zu einem Brotlaib formen und in einem bemehlten - 


Gärkörbchen abgedeckt weitere 30 - 45 Min. gehen lassen, in der Zwischenzeit einen Bräter aus Gusseisen mit Deckel in das kalte Bratrohr stellen, und bei 230 Grad mit vorheizen.


den Bräter aus dem Rohr nehmen, aber Vorsicht sehr heiß, 


den Teigling vorsichtig in den Bräter legen,  


mit einem scharfen Messer mehrmals einschneiden, der Teig hat eine Haut gezogen, aber auch das ist normal, dann schnell wieder den Deckel drauf setzen und ab ins heiße Bratrohr und bei 230 Grad in 60 Minuten fertig backen. 



Brot aus dem Bräter nehmen und auf einem Gitter, abgedeckt mit einem Küchentuch, auskühlen lassen und erst am nächsten Tag anschneiden.


 und so sieht der Anschnitt aus.
Grinscheles Fazit:
das Brot ist unser Alltagsbrot, wir essen es sehr gerne, weil es lange haltbar ist und zu allen Brotbelägen passt, die Kruste ist schön Knusprig, die Krume weich und locker.

Mittwoch, 10. August 2016

Gefüllte - Pogaca

Liebe Leser meines Blogs, fragt Ihr Euch auch manchmal, was soll ich Heute kochen??? in solch einem Fall ist es schön wenn man Gute Freunde in aller Welt hat, so habe ich Gestern auf einer Facebook-Seite nach einem Rezept für gefüllte Pogacas nachgefragt und hier kommt die Antwort....



Zutaten für den Teig: für 28 - 30 Stück
1 kg Meh Type 405
1 Pack. Trockenhefe
2 Eiweiß
250 ml. warmes Wasser
250 ml. warme Milch
120 ml. neutrales Öl
1 Tel. Honig oder Zucker ich nehme Xucker
2 Tel. Salz

Für die Füllung:
1500 gr gekochte Kartoffeln kalt
3 große Zwiebeln in kleine Würfel schneiden in wenig Öl glasig dünsten
3 - 4 Knoblauchzehen pressen oder sehr klein schneiden
1 Bund Petersilie waschen klein schneiden
2 - 3 Tel. Paprikapulver
2 Tel. Pfeffer aus der Mühle
Salz nach Geschmack



die Füllung gut würzen 
und mit einer Gabel vermischen.
Zum Bestreichen:
die 2 Eigelb mit
1/2 Tel. Zucker, ich nehme Xucker
1 Eßl. Milch vermengen

Zum Bestreuen:
Schwarzkümmel oder Sesam

Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel sieben, die Hefe in dem warmen Wasser auflösen und zum Mehl geben, die Eier trennen, Eigelb für später beiseite stellen, Eiweiß und die restlichen Zutaten mit in die Schüssel geben, ich nutze hierfür die Rührschüssel von meiner Küchenmaschine und lasse in 8 - 10 Minuten die Maschine den Teig fertig kneten, der Teig sollte weich sein, aber trotzdem nicht mehr an den Händen kleben. den Teig zu einer Kugel formen, mit Öl bestreichen  und zurück in die Schüssel legen abgedeckt an einem warmen Ort 45 - 60 Minuten ruhen lassen bis er sein Volumen verdoppelt hat.



Teig nach dem Aufgehen.


Jetzt die Arbeitsfläche mit Öl bestreichen, 
den Teig aus der Schüssel stürzen und

in 28 - 30 gleich große stücke teilen,
zu kleinen Bällen formen, 

zu einem Oval ausrollen


links und rechts einschneiden


 Füllung in die Mitte


die eine Seite Überschlagen, festdrücken


andere Seite mit Schlitz darüber ziehen, 
in Form bringen, die Teigenden fest andrücken


Teigling auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen,
abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen


danach mit dem Eigelb - Milch - Zuckergemisch bestreichen
und nach Wunsch mit Schwazkümmel oder Sesam bestreuen.
Backrohr auf 200 Grad Ober- Unterhitze aufheizen


das Backblech Mittlere Schiene einschieben 
und die Teiglinge in 20 - 25 Minuten fertig backen.


und so schön schaut das Ergebnis aus.
Grinscheles Fazit:
das Erste Stück gehört wie immer der Bäckerin, das Gebäck ist schön weich, die Füllung saftig, erinnert mich ein wenig an Kartoffelpuffer, diese Art von Pogaca eignen sich hervorragend für Familienfeiern und Partys, da sie sowohl warm als auch kalt ein Genuss sind, so jetzt kann unser Besuch kommen, 

Dienstag, 9. August 2016

Einfache Acma - Brötchen

da ich Euch schon 2 Arten von Acma Brötchen vorgestellt habe, möchte ich Euch Heute ein einfaches Rezept zeigen, das "Einfach" bezieht sich hier mehr auf die Zutaten, die wir fast alle zu Hause haben. 

Zutaten: für 24 Stück
1 kg Weizenmehl Type 405
1 Tel. Zucker, ich nehme Xucker
2 Eiweiß
1 Pack. Trockenhefe
300 ml Wasser lauwarm
200 ml Milch (lauwarm) 3,5 % Fett
120 ml neutrales Öl, oder 
(ich habe 125 g sehr weiche Butter genommen,
dann schmecken die Semmeln noch feiner.)
1 1/2 Tel Meer- oder Steinsalz

zum Bestreichen:
die 2 Eigelb mit 
1 Tel. Zucker und 
1 Tel Wasser verquirlen

Zum Bestreuen:
Schwarzkümmel oder
Sesam

Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel sieben, die Hefe in dem warmen Wasser auflösen und zum Mehl geben, die Eier trennen, Eigelb für später beiseite stellen, Eiweiß und die restlichen Zutaten mit in die Schüssel geben, ich nutze hierfür die Rürschüssel von meiner Küchenmaschine und lasse in 8 - 10 Minuten die Maschine den Teig fertig kneten, der Teig sollte sehr weich sein, aber trotzdem nicht mehr an den Händen kleben. den Teig zu einer Kugel formen, mit Öl bestreichen  und zurück in die Schüssel legen abgedeckt an einem warmen Ort 45 - 60 Minuten ruhen lassen bis er sein Volumen verdoppelt hat.


Jetzt die Arbeitsfläche mit Öl bestreichen, 
den Teig aus der Schüssel stürzen und
in 9 - 10 gleich große stücke teilen,
zu kleinen Bällen formen, 


anschließend zu länglichen Würsten rollen,


danach verzwirbeln 


und zu einem Kreis schließen,


dabei Anfang und Ende nach unten geben


auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech legen 


und abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen
in der Zwischenzeit den Herd auf 200 grad 
Ober- und Unterhitze vorheizen,


die Eigelbe mit einem Tel. Zucker verrühren 
und auf die Teiglinge verteilen, 


mit Schwarzkümmel bestreuen 


und auf mittlerer Schiene 
in 20 - 25 Minuten fertig backen
anschließend unter einem Küchentuch 
abgedeckt auskühlen lassen  


und so schön sehen meine 
fertigen Acma Semmeln aus 


auch von Innen schön locker
Grinscheles Fazit:
ein Rezept, was einfach geht, wenig arbeit macht, im Ergebnis (bei mir durch die gute Butter)sehr lecker schmeckt, die Semmeln lassen sich auf Vorrat einfrieren, so hat man immer ein Stück Urlaub in der Gefriertruhe.