Samstag, 24. September 2016

Roggen - Dinkel - Mischbrot.

In den letzten Wochen hatte ich immer die Ausrede genutzt, dass es mir zu heiß ist um meinen Herd stunden lang zum Brot backen an zu stellen, leider zählt diese Ausrede nicht mehr, ab jetzt freue ich mich wieder in einer warmen Küche zu arbeiten, also habe ich mir für Heute vorgenommen, mit Euch, ein leckeres Misch - Brot zu backen.
 
 für den Sauerteig:
50 gr Roggen-Anstellsauer, 
125 gr. Wasser lauwarm
125 gr. Roggenmehl 1150


in einer Plastik-Schüssel mit einem Kochlöffel verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht (12-16 Stunden) gehen lassen, am Morgen einmal gut durchrühren, vom Teig 50 gr. für den nächsten Backtag in ein sauberes Gefäß (Schraub-glas) abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Zutaten für 1 Brot:
250 gr. Roggensauerteig Rezept siehe oben
375 gr. Roggenmehl Type 1150
375 gr. Dinkel - Vollkornmehl
    1 Eßl. Salz ich nehme Stein- oder Meersalz
725 ml - 750 ml Wasser lauwarm
    5 gr. frische Hefe
100 gr. - 150 gr. gemischte Körner

Zubereitung:

die Mehlsorten in einer Schüssel miteinander mischen. 250 g Sauerteig, Salz, und ca. 600 ml Wasser (lauwarm mit der Hefe mischen) dazu geben, langsam kneten, ich nutze dafür meine Küchenmaschine, nach und nach das Restliche Wasser (150 ml) das Salz, so wie die Körner dazu geben und zirka 10 Min. kneten. bis ein elastischer Teig entsteht,  Schüssel mit dem Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 30 - 45 Minuten, oder bis sich der Teig deutlich vergrößert hat, gehen lassen, 

danach noch einmal kurz durch kneten, zu einem Brotlaib formen und in einem bemehlten - 
Gärkörbchen abgedeckt weitere 30 - 45 Min. oder bis sich der Teig deutlich vergrößert hat, gehen lassen, in der Zwischenzeit einen Bräter aus Gusseisen mit Deckel in das kalte Bratrohr stellen, und bei 230 Grad mit vorheizen.
den Bräter aus dem Rohr nehmen, aber Vorsicht sehr heiß, 
den Teigling vorsichtig in den Bräter legen, 
mit einem scharfen Messer mehrmals einschneiden, dann schnell wieder den Deckel drauf setzen und ab ins heiße Bratrohr und bei 220 Grad in 60 Minuten fertig backen
Brot aus dem Bräter nehmen und auf einem Gitter, abgedeckt mit einem Küchentuch, auskühlen lassen und erst am nächsten Tag anschneiden. 
                                              und so schaut der Anschnitt aus.
Grinscheles Fazit:
das Brot essen wir sehr gerne, weil es lange haltbar ist und zu allen Brotbelägen passt, die Kruste ist schön Knusprig, die Krume weich und locker.

Samstag, 17. September 2016

Grinscheles Buttertoast

wer sagt dass man sein Toastbrot nicht selbst backen kann? wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, also habe ich mich auf die Suche begeben und nach einem Rezept gesucht und wie immer bin ich fündig geworden, doch musste ich einige Änderungen vor nehmen, ehe ich mit dem Ergebnis zufrieden war.


Zutaten für den Vorteig:
100 gr. Weizenmehl Type 550
100 gr. Wasser
1- bis 2 gr. frische Hefe

Zubereitung Vorteig:
alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben, gut verrühren und abgedeckt ( ich stelle die Schüssel in einen Frischhaltebeutel und verschließe ihn mit einem Klipp) 24 Stunden in den Kühlschrank stellen, am Backtag 2 Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen damit sich der Teig an die Zimmertemperatur anpassen kann.

Zutaten Hauptteig:
Vorteig
400 gr. Weizenmehl Type 550
100 gr. Butter
100 gr. Milch lauwarm
100 gr. Wasser lauwarm
   5 gr. frische Hefe
   1 Tel. Honig
   2 Tel. Salz

Zubereitung:
das Mehl in eine große Schüssel sieben, ich nehme dafür die Schüssel von meiner Küchenmaschine, die Hefe in dem lauwarmen Milch - Wasser Gemisch auflösen und zum Mehl geben, 10 Minuten ruhen lassen, dann die Restlichen Zutaten und den Vorteig in die Schüssel geben und die Küchenmaschine "20 Minuten" den Teig auf kleiner Stufe kneten lassen. danach den Teig zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und etwa 90 - 120 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, dabei alle 30 Minuten den Teig kurz dehnen und falten, damit das Brot später schön locker wird.



Eine Kastenform von 30 cm buttern und mehlen, 
den Teig erst zu einer Kugel und dann länglich formen 
und in die Form geben, 


abgedeckt weitere 30 Minuten (oder bis sich der Teig verdoppelt hat) gehen lassen, in der Zwischenzeit den Herd auf 180 Grad Umluft vorheizen, eine Schale mit Wasser auf den Boden des Backrohres stellen, damit wird das Toastbrot später lange saftig bleiben.




wer will kann das Brot vor dem letzten gehen 
mit einem scharfen Messer 1 - 2 cm tief einschneiden.


die Form auf mittlerer Schiene stellen 
und das Brot in 20- 25 Minuten fertig backen.



frisch aus dem Ofen, meine ganze Küche 
richt nach frischem Brot und Butter.

Grinscheles Fazit:
wenn jetzt das Brot auch noch so gut schmeckt wie es richt, habe ich alles richtig gemacht, leider ist das Brot noch sehr heiß, darum folgt der Anschnitt erst etwas später.

Freitag, 16. September 2016

trnd lud zum Testen ein und ich bin dabei.

was da wohl drin ist???
seit Ihr auch so neugierig wie ich???
dann aber schnell weiterlesen....


Heute erreichte mich dieses Paket


dieses Anschreiben von trnd war auch mit dabei


das schaut ja super aus, 
da kann ich ja gleich Morgen loslegen


bin mal gespannt ob Fairy auch wirklich so gut ist ???


Paket Innhalt:
20 Gutscheine zu je 0,50 € 
für den nächsten Fairy einkauf
7 Spühlschwämme
1 Flasche Fairy
und sehr viele Infos zum Testablauf.
aber vor dem test muss ich die Sachen noch verteilen,
einen Teil habe ich schon für die Nachbarschaft verplant.


da wir am Wochenende Besuch erwarten, 
werde ich das Geschirr gleich zum Testen hernehmen


und hoffe das ich mir damit 
das Zertifikat verdienen werde.


wenn Ihr auch mal an einem Produkttest teilnehmen wollt,
 so meldet Euch 
Kostenlos und Unverbindlich hier bei trnd an.

Dienstag, 13. September 2016

Leckere Boxbotschaften

und wieder ist ein Monat rum, manchmal denke ich die Zeit fliegt nur so an mir vorbei, aber zurück zur Brandnooz box, seit Ihr auch so gespannt wie ich???
dann wollen wir mal schauen was dieses mal in der Box ist.


Thema der Box
Leckere Boxbotschaften


Minze Essig,
den kannte ich noch nicht, 
bin mal gespannt wie der schmeckt.


auch was für den Durst war dabei,
leider waren die Kinder schneller als ich,
aber Ihnen hat es geschmeckt
und das ist die Hauptsache.


Ayvar geht immer,
passt prima zum Grillfleisch. 


Tomate und Oregano
erinnern mich an Urlaub 
am Mittelmeer. 


auch an Naschkatzen wie meine Enkelkinder wurde gedacht,
konnte nicht so schnell schauen wie die Rasselbande alles verdrückt hatten


Leider nicht so gut wie das Original 
aus den USA


das steht noch in meinem Kühlschrank 
und wartet auf den Richtigen Augenblick 


am Samstag geht es los, das Oktoberfest 2016

Grinscheles Fazit:
Ich war zufrieden mit dem Inhalt, kann fast alles in meinem Haushalt einbringen, 
und was meint Ihr zur August Box???

Sonntag, 11. September 2016

Französische Brioche

da ich schon sehr lange vor hatte eine Brioche zu backen, mich aber nie daran gewagt habe, ich weiß auch nicht warum, werde ich mein Vorhaben Heute in die Tat umsetzen und hoffe Ihr seit auch wieder dabei, also lasst uns anfangen....

Zutaten:
500 gr. Mehl Type 550
60 gr. Zucker
60 gr. Butter
1 Ei ganz
1 Eiweiß
230 ml Milch lauwarm
1 Prise Salz
5 - 10 gr. frische Hefe (kommt auf die Länge der Gehzeit an)

Zum Bestreichen:
1 Eigelb mit 
1 - 2 Tel. Milch verrühren

Zum Bestreuen:
2 - 3 Eßl. Hagel Zucker 
oder einfach nach Fertigstellung 
mit Puderzucker bestäuben.

Zubereitung:
das Mehl in eine große Schüssel sieben, ich nehme dafür die Schüssel von meiner Küchenmaschine, die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und zum Mehl geben, 10 Minuten ruhen lassen, dann die Restlichen Zutaten in die Schüssel geben und die Küchenmaschine "20 Minuten" den Teig kneten lassen. danach den Teig zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und etwa 90 - 120 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen

nach etwa 95 Minuten gare

dann den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, in 10 gleich große Stücke teilen, zu Bälle formen, eine Kastenform Buttern und Mehlen, 



die Teiglinge immer 2 nebeneinander 
in die Form setzen 


mit einem Tuch abdecken und weitere 60 - 90 Minuten 
gehen lassen, der Teig soll sich verdoppelt haben. 

den Ofen Umluft auf 180 Grad vorheizen, 

 

die Brioche mit dem Eigelb - Milchgemisch bestreichen 
und Hagelzucker bestreuen,


 Form in die Mitte des Backrohres geben 
und in etwa 20 - 25 Minuten fertig backen, 


aus der Form nehmen 
und auf einem Kuchen - Gitter auskühlen lassen.


konnte nicht abwarten, musste die Brioche 
noch lauwarm anschneiden 
Tipp von mir: 
ich gebe ein Gefäß mit Wasser auf den Backofen - Boden, so wird der Kuchen schön saftig.

Grinscheles Fazit:
die lange Gare hat sich gelohnt, für meine erste Französische Brioche bin ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, der Kuchen ist richtig locker und saftig, am Besten schmeckt mir die Brioche nur mit Butter.

Freitag, 9. September 2016

Meine - Mini - Brote

da es zur Zeit immer noch sehr warm draußen ist, nutzen wir das schöne Wetter auch weiterhin zum Grillen im Freien und wir lieben dazu selbst gebackene Semmeln , Heute hatte ich Lust die Runden Dicken wie vom Bäcker, Rezept hier klicken und meine Mini Brote zu backen.
Zutaten:
250 gr, Weizenmehl Type 550
250 gr. Weizenmehl Type 1050
10 gr. frische Hefe
300 ml. Wasser lauwarm
1 1/2 Tel. Salz
1 Tel. Rübernkraut

Zum Bestrechen:
etwas Milch
Zum Bestreuen:
etwas Schwarzkümmel
Zubereitung:
die beiden Mehlsorten in eine große Schüssel sieben, ich nehme dafür die Schüssel von meiner Küchenmaschine, die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und zum Mehl geben, 10 Minuten ruhen lassen, dann die Restlichen Zutaten in die Schüssel geben und die Küchenmaschine 10 Minuten den Teig kneten lassen. danach den Teig zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und etwa 90 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Danach den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläsche geben und gut kneten, in 8 Teile teilen und zu Kugeln formen mit der Hand etwas flach drücken und länglich formen, in eine gebutterte Mini Brotform geben, weitere 45 - 60 Minuten abgedeckt gehen lassen nach dem Gehen mit der Milch bestreichen und mit schwarzem Kümmel bestreuen den Backofen auf 200 Grad vorheizen, die Teiglinge auf mittlerer Schiene bei 200 Grad in 20 - 25 Minuten fertig backen.


 sehen meine Brote nicht zum "Anbeißen" aus???


und so locker sind die Brote von Innen.


Grinscheles Fazit:
ein einfaches Rezept, aber die Mini Brote schmecken zu Grillfleisch 
mit Salat sehr lecker. Kommentar von meinen Grillfreunden,
"die darfst Du ruhig öfter backen"

Donnerstag, 1. September 2016

Semmeln wie vom Bäcker

da ich in letzter Zeit sehr viel türkisches Gebäck gebacken habe, möchte ich Euch Heute mit ganz einfachen deutschen Brötchen überraschen, sie sollen einfach zum Nacharbeiten sein und trotzdem an Bäcker Brötchen erinnern....

Zutaten:
500 gr. Weizenmehl Mehl Type 510
500 gr. Weizenmehl Mehl Type 1050
1 Pack Trockenhefe
15 - 20 gr. Backmalz
675- 700 gr. Wasser lauwarm
1 Eßl. Salz, ich nehme Meersalz

Zubereitung:
die beiden Mehlsorten in eine große Schüssel sieben, ich nehme dafür die Schüssel von meiner Küchenmaschine, die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und zum Mehl geben, 10 Minuten ruhen lassen, dann die Restlichen Zutaten in die Schüssel geben und die Küchenmaschine 10 Minuten den Teig kneten lassen. danach den Teig zu einer Kugel formen, (der Teig ist sehr weich) mit Mehl bestäuben und etwa 90 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.



Danach den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläsche geben und gut kneten, in 24 Teile teilen mit dem Händen zu Brötchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, weitere 30-45 Minuten abgedeckt gehen lassen,



die Semmeln jetzt nach Wunsch einschneiden, 
mit Mehl bestäuben den Backofen auf 220 Grad vorheizen,


die Teiglinge auf mittlerer Schiene 
bei 220 Grad in 20 - 25 Minuten fertig backen
 Menge ergibt 2 Bleche zu je 12 Semmeln.


und so sehen die Semmeln von innen aus.
Grinscheles Fazit:
die Semmeln sind in der Krume schön locker und haben durch das Backmalz eine knackige Kruste, bei mir kommt der Großteil der Brötchen in den Gefrierschrank, später aus dem Tief - Kühler entnehmen, kurz im Ofen aufbacken und so  hat man immer frische Semmeln auf Vorrat zu Hause.