rezeptefinden.de

Sonntag, 4. Dezember 2016

Leckere Novembernovitäten

die vorletzte Box für das Jahr 2016 hat mich erreicht und ich bin wieder einmal angenehm Überrascht worden, aber sagt selbst, wie gut gefällt Euch die November Box???

und hier seht Ihr das Motto für die November Box


von DeBeukelaer waren die CokoOle dabei
darüber haben sich gleich meine Enkelkinder hergemacht 


der Bio Punsch von Happy Lasse muss leider 
 auf seinen Auftritt etwas warten, 
das Wetter ist zur Zeit noch zu warm. 


eine gute Dessertsoße, so wie die von Milram, 
kann man immer gebrauchen, besonders an Feiertagen,
zu einem heißen Tee passt ein Kandiszucker 
von der Firma Diamant prima.


ganz Neu für mich, war die helle Sojasauce 
von der Firma Lee Kum Kee
da ich viel backe, kann ich das grobe Salz, 
aus Bad Reichenhall, gut gebrauchen. 


Krüger You Matcha, war auch mit in der Box,
ein Neues Getränk mit Matcha und Kokos Geschmack,
schön mild und sooo lecker


 ein Corny Haferkraft mandel-karamell Riegel geht immer, 
den durfte ich ganz alleine genießen.
dafür habe ich die Persimon mit meinen Enkeln geteilt, 
sie war schön süß und nicht bitter, wie wir feststellen durften.


die Brandt Knusper mich, hatten wir jetzt schon öfter in Boxen, 
wer sie nicht so essen mag, sie lassen sich auch prima 
zu Semmelbröseln- oder in Semmelnknödeln verarbeiten


wie immer mit dabei das Nooz Magazin

Grinscheles Fazit:
Ich war mehr als zufrieden mit dem Inhalt, kann fast alles in meinem Haushalt einbringen, 
und was meint Ihr zur November  Box???

Freitag, 2. Dezember 2016

Herzhaftes Mischbrot aus dem Topf.

nach dem Euch mein Brot aus dem Bräter so gut gefallen hat, habe ich mich im Netz auf die Suche gemacht und ich bin fündig geworden, hier also mein nächstes Brot Rezept, was nur gerührt wird, am Besten fangen wir gleich an.... 

Zutaten:
200 gr. Roggenmehl
300 gr. Dinkelmehl Type 630
200 gr. Weizenmehl Type 1050
300 gr. Weizenmehl Type 405
1/2 Tel. Trockenhefe
1 Tel. Honig
2 Eßl. Obstessig
825 gr. Wasser Zimmer warm
20 gr. Salz
1 Tel. Oregano
1 Tel. Kräuter der Provence 

Zubereitung:

alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen, dann
das Wasser, Obstessig, den Honig mit einem Kochlöffel unterrühren
bis keine Mehl - Nester mehr zu sehen sind, die Schüssel in einen 
Plastikbeutel stellen, mit einer Klammer verschließen, und
mindestens 12 - bis 24 Stunden, am Besten über Nacht, in einem kühlen Zimmer stellen. am nächsten Tag den Teig nur mit Mehl bestäuben, dann den Teig von außen nach Innen Falten, aber nicht zu viel, damit nicht alle Luftblasen vom Teig zerstört werden,


danach zu einem Brotlaib formen und in einem bemehlten Gärkörbchen abgedeckt weitere 60 - 90 Min. oder bis sich der Teig deutlich vergrößert hat, gehen lassen, 

in der Zwischenzeit einen Bräter aus Gusseisen mit Deckel in das kalte Bratrohr stellen, und bei 230 Grad mit vorheizen. den Bräter aus dem Rohr nehmen, aber Vorsicht sehr heiß, den Teigling vorsichtig in den Bräter legen, mit einem scharfen Messer mehrmals einschneiden, dann schnell wieder den Deckel
draufsetzen und ab ins heiße Bratrohr und bei 200 Grad in 


60 Minuten fertig backen Brot aus dem Bräter nehmen 
und auf einem Gitter, abgedeckt mit einem Küchentuch,
auskühlen lassen


und so schaut der Anschnitt aus.
Grinscheles Fazit:
das Brot hat eine tolle Kruste, eine weiche und großporige Krume,
uns schmeckt das Brot sehr gut, da es sehr saftig und durch die Gewürze auch herzhaft schmeckt, passt es gut zu Käse und Wurst. 

Freitag, 25. November 2016

Brot aus dem Bräter

Heute möchte ich mit Euch ein Brot backen, bei dem der Teig nicht geknetet, sondern gerührt wird, ich hatte so ein ähnliches Brot schon einmal vor einiger Zeit hergestellt, aber mittlerweile wieder total vergessen, was wir benötigen sind verschiedene Mehle und viel Zeit, hier ein Link zu mein-24-stunden-brot vom Januar 2016.

Zutaten: für 2 Kleine- oder 1 Großes Brot
200 gr. Roggenmehl Type 1150
200 gr. Dinkelmehl Type 630
200 gr. Dinkelvollkornmehl
200 gr Weizenmehl Type 550
2 1/2 - 3 Tel. Salz
1 - 2 Tel. Brotgewürz
3 Eßl. Obst - Essig
200 gr. gemischte gehackte Nüsse
1 Pack. trocken Hefe
1 Tel.Rübenkraut oder Honig
640 ml - 650 ml. warmes Wasser


Zubereitung:
alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen, dann das Wasser, Obstessig, den Honig oder Rübenkraut mit einem Kochlöffel unterrühren bis keine Mehl - Nester mehr zu sehen sind, die Schüssel in einen Plastikbeutel stellen, mit einer Klammer verschließen, und für 24 Stunden, am Besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen. am nächsten Tag aus dem Kühlschrank nehmen und den Teig 1 - 2 Stunden stehen lassen, damit er entspannen kann.den Teig nach den 24 Stunden nur mit Mehl bestäuben den Teig von außen nach Innen Falten, aber nicht zu viel, damit nicht alle Luftblasen vom Teig zerstört werden, danach, zu einem Brotlaib formen und in einem bemehlten



Gärkörbchen abgedeckt weitere 60 - 90 Min. oder bis sich der Teig deutlich vergrößert hat, gehen lassen,


in der Zwischenzeit einen Bräter aus Gusseisen mit Deckel in das kalte Bratrohr stellen, und bei 230 Grad mit vorheizen. den Bräter aus dem Rohr nehmen, aber Vorsicht sehr heiß, den Teigling vorsichtig in den Bräter legen, mit einem scharfen Messer mehrmals einschneiden, dann schnell wieder den Deckel draufsetzen und ab ins heiße Bratrohr und bei 220 Grad in 60 Minuten fertig backen

Brot aus dem Bräter nehmen und auf einem Gitter, abgedeckt mit einem Küchentuch, auskühlen lassen. 

 und so schaut der Anschnitt aus.
Grinscheles Fazit:
das Brot essen wir sehr gerne, weil es einem Sauerteig Brot sehr nahe kommt, lange haltbar ist und zu allen Brotbelägen passt, die Kruste ist schön Knusprig, die Krume weich und locker, im Geschmack herzhaft und würzig.

Sonntag, 20. November 2016

Grinscheles - Quiche für Groß und Klein

nach dem ich Gestern meine "Neue Form" mit Cookies getestet habe geht es Heute mit was Herzhaftem weiter, was haltet Ihr von einer Großen- und vielen Kleinen - Quiche??? gut, dann lasst uns schnell loslegen, denn mein Besuch wird auch bald hier sein....

Zutaten für den Teig:
200 gr. Mehl
100 gr. weiche Butter
1 Prise Salz
50 - 60 ml. Wasser









Zubereitung:
alle Zutaten für den Teig mit kalten Händen vermengen,
in Frischhaltefolie einschlagen und
für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Für den Belag:
75 gr Schnittlauch Käse z. B. von Almette
75 gr. festen Sauerrahm
50 gr. Joghurt, es sollte ein fester sein
1 Zwiebel in sehr kleine Würfel schneiden
1 - 2 Eigelb für die Bindung
Salz und Pfeffer nach Geschmack
etwas Muskatnuss frisch gerieben

Zubereitung für den Belag:
in einer Schüssel den Käse, Sauerrahm,
Joghurt, Zwiebel, Eigelb und die Gewürze vermengen.

den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf der Arbeitsplatte ausrollen, die Form damit auslegen,
mit einem Löffel die Füllung verteilen und wer mag kann noch etwas geriebenen Käse darüber streuen.



mit der großen Form genauso verfahren, mit einer Gabel den Boden einstechen.
auch hier die Form mit dem Belag füllen. den Ofen auf 200 Grad Umluft Vorheizen, 








die Mini Quiche sind in etwa 20 - 25 Min. fertig.









die große Quiche braucht etwas länger, so 35 - 40 Minuten.









und so schön sieht das Ergebnis meiner Heutigen Ausbeute aus.









unser Besuch ist auch schon da,
jetzt geht es ans "Genießen"





Grinscheles Fazit:
ist zwar etwas Zeitaufwendig, aber es hat sich gelohnt, die Quiche war sehr saftig und gut gewürzt, es wurde fast alles Aufgegessen, was will man mehr, ich habe die doppelte Menge Teig gemacht wie oben beschrieben, da ich sowohl eine Große- sowie 8 Kleine Quiche gebacken habe.

Samstag, 19. November 2016

Müsli - Cookies - mit - Datteln

da wir uns mit großen Schritten Weihnachten nähern, möchte ich Heute mit Euch, Müsli - Cookies backen, ich habe mir extra dafür eine Form zugelegt und werde diese mit Euch zusammen testen, aber lange Rede kurzer Sinn, last uns gleich loslegen.


Zutaten für etwa 16 Stück
40 gr. getrocknete Datteln ohne Kern in Stücke schneiden
90 gr Zucker, ich nehme Xucker
175 - 190 gr. Butter
1 Prise Salz
1/2 frische Vanilleschote
2 Eier
55 gr. Weizenmehl
190 gr. Müsli, egal ob mit Frucht, Nüssen oder Schokolade
1 Prise Zimt
45 gr gemahlene Mandeln

Zubereitung:
Zucker, Butter mit den Eiern schaumig schlagen, Vanilleschote aufschneiden und auskratzen, ebenso das Mehl und die gemahlenen Mandeln, das Salz mit dem Zimt zum Teig geben und alles weiter mit einem Handrührer vermischen, mit den Händen oder Rührlöffel das Müsli und die Datteln unterheben,


die Plätzchen Form mit kaltem Wasser 
auswaschen und mit dem Teig befüllen.


Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und 
die Plätzchen in 13 - 15 Minuten fertig backen,


erst 10 Minuten nach dem backen
aus der Form nehmen.
zum Auskühlen auf ein Kuchengitter geben.


und so schön sehen die Fertigen Plätzchen aus.
jetzt fehlt mir, nur noch eine Tasse Kaffee.
Grinscheles Fazit:
einfach schnell und ohne viel arbeit herzustellen, die Plätzchen sind am Anfang sehr weich, werden aber nach dem abkühlen fest, für die Aufbewahrung eignen sich am Besten Plätzchendosen oder Glasbehälter, geschmacklich ist das Gebäck viel besser als die gekauften, meinen Enkelkindern haben sie auf alle Fälle geschmeckt.

 

Die Plätzchen ließen sich sehr leicht aus der Form lösen, wenn Ihr auch nach so einer Form mit Backbuch für Eure Weihnachts - Bäckerei sucht. könnt Ihr diese hier für zur Zeit 4,99 € bestellen oder auf amazon für 7,99 €, die Form eignet sich auch zur Herstellung von Mini Pizzas, Semmeln u.s.w.

Dienstag, 15. November 2016

Alles Okidoki im Oktober

es hat zwar etwas länger als normal gedauert, aber Heute möchte ich Euch,die Brandnooz Box vom Oktober Vorstellen, sie war wie immer Randvoll gefüllt.


ich finde im Oktober am Schönsten 
die vielen Herbstfarben in der Natur.


wow, was da wohl sonst noch alles drin ist???


darüber haben sich meine Enkelkinder gleich hergemacht, 
schmecken auch wirklich gut, die Kölln Müslis


ich Liebe die Produkte von Seeberger 
und besonders wenn sie auch noch so lecker sind, wie dieses mal. 
Haribo 
hat auch wieder ein Neues Produkt am Start, leider war ich dieses 
mal zu spät dran, meine Enkelkinder haben alles aufgegessen, 
Hauptsache es hat Ihnen geschmeckt.


Leibniz, schmecken fast so gut wie selbst gebacken. 


Natura - Crunchy, mit Schokoladen geschmack,
war von Nature Valley mit dabei und dieses mal habe ich 
auch was abbekommen, sehr lecker, richtig schön herzhaft süß.


ORO Tomatenmark kannte ich vorher schon 
und verwende es auch in meinem Haushalt
Bio Markt Gemüse ist nicht so mein Ding,
darum werde ich es an einen lieben Freund weitergeben.


der Sekt werde ich auch verschenken, denn ich möchte 
vor Weihnachten noch ein paar Kilos los werden.



Grinscheles Fazit:
Ich war zufrieden mit dem Inhalt, kann fast alles in meinem Haushalt einbringen, 
und was meint Ihr zur Oktober Box???

Samstag, 12. November 2016

Buttertoast Groß und Klein

schön dass es Heute so Neblig und Dunkel Draußen ist, da kann ich die Zeit nutzen und meinen Brot- und Semmeln Vorrat in meinem Gefrierschrank auffüllen, ich dachte da an ein Toastbrot und Minibrote, ich hoffe Ihr seit Alle wieder dabei und macht Fleißig mit, wer möchte darf gerne meinen Blog Teilen. 


Zutaten: Vorteig
200 gr. Weizenmehl Type 405
200 gr. Wasser
3 gr. Trockenhefe

Zubereitung:
Mehl mit der Trockenhefe in eine Schüssel mischen und mit den 200 gr. Wasser gut verrühren, mit Folie (ich stelle die Schüssel in eine saubere Plastiktüte und verschließe die mit einer Klammer) abdecken und in einem kühlen Raum 8 - 10 Stunden gehen lassen.



Zutaten für den Teig:
200 gr. Butter
4 gr. Trockenhefe
1 - 2 Tel. Honig oder Rübenkraut
400 gr. Wasser lauwarm 
800 gr. Weizenmehl Type 405
2 - 2 1/2 Tel. Meer- oder Steinsalz
Außerdem: 
eine Kastenform für das Toastbrot (25 cm) 
und eine Form für die Minibrote.

Zubereitung:
das Mehl in eine große Schüssel sieben, ich nehme dafür die Schüssel von meiner Küchenmaschine, die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und zum Mehl geben, 10 Minuten ruhen lassen, dann die Restlichen Zutaten und den Vorteig in die Schüssel geben, die Küchenmaschine "10 Minuten" den Teig auf kleiner Stufe kneten lassen. danach den Teig zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und etwa 60 - 90 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, dabei alle 30 Minuten den Teig kurz dehnen und falten, damit das Brot (Minibrote) später schön locker wird.


Eine Kastenform von 25 cm buttern und mehlen, 
Hälfte vom Teig erst zu einer Kugel, dann länglich formen 
in 8 Stücke teilen, zu Würsten formen 
und in die Kastenform geben


den Rest vom Teig in 8 - 10 Teile teilen
zu Mini- Brote formen und in eine gebutterte 
und bemehlte Form geben


abgedeckt weitere 30 Minuten(oder bis sich der Teig verdoppelt hat) 
gehen lassen, in der Zwischenzeit den Herd auf 230 Grad 
Ober- Unterhitze vorheizen, eine Schale mit Wasser 
auf den Boden des Backrohres stellen, 


Brot und Minibrote auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben 
und auf 210 Grad den Herd zurückschalten,
die Minibrote sind nach 20 - 25 Minuten fertig gebacken



das Brot noch 10 - 15 Minuten länger backen lassen
und dann auch aus dem Backrohr nehmen.
kurz warten und dann aus der Form nehmen und auf einem 
Kuchengitter auskühlen lassen



meine Buttertoast - Mini - Sonne lacht.

 

frisch aus dem Ofen und meine ganze Küche 
riecht nach frischem Brot und Guter - Butter.



und hier kommt der Anschnitt
Grinscheles Fazit:
wenn jetzt das Brot und die Minibrote auch noch so gut schmecken wie sie aussehen und riechen, habe ich alles richtig gemacht, und es schmeckt wie es aussieht, einfach nur lecker....